Neubewertung Honorare - Stellungnahme des DGVT-BV

09.02.2016

Rosa Beilage zur VPP 1/2016 erschienen

09.02.2016

In unserer Rosa Beilage finden Sie - wie immer - Aktuelles aus der psychosozialen Fach- und Berufspolitik.

Stellungnahme der Psychotherapeutenverbände (GK II) und des Spitzenverbandes ZNS (SpiZ) zur Novellierung der GOÄ/GOP

22.01.2016

Die unterzeichnenden Verbände der Psychologischen Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Nervenärzte sowie weitere Fachärzte und ärztliche Psychotherapeuten, die im GK II und im Spitzenverband ZNS zusammengeschlossen sind, stellen angesichts der Diskussion um die Novellierung der GOÄ fest: Eine Verschiebung der Novellierung der GOÄ/GOP darf es nicht geben. Ein neuerlicher Aufschub würde die schlechte Situation aller derer festschreiben, deren Leistungen als Ärzte oder Psychotherapeuten besonders zuwendungsintensiv sind.

Bericht vom 26. Deutschen Psychotherapeutentag am 14. November 2015

11.12.2015

Am 14. November tagte der Deutsche Psychotherapeutentag (DPT) in Stuttgart. Lesen Sie anbei einen Bericht unseres Landessprechers in Hessen, Karl-Wilhelm Höffler.

Internet-Programme auf Rezept sind keine Alternative zur Psychotherapie

23.11.2015

DGVT und DGVT-Berufsverband sehen in den Versuchen von Krankenkassen, die vorhandenen, eklatanten Defizite in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung durch online-basierte Selbsthilfeprogramme auf Rezept zu kaschieren, keine Lösung. Aktuell hat die DAK angekündigt, Versicherten mit leichten bis mittelgradigen Depressionen ein Online-Programm (Deprexis) zu verordnen. Aus Sicht von DGVT und DGVT-BV können Online-Programme allenfalls ergänzende Maßnahmen sein, die jedoch Psychotherapie nicht ersetzen.

Reform des Psychotherapeutengesetzes bzw. der Psychotherapeutenausbildung - Stellungnahme zum aktuellen Stand der Diskussion

10.11.2015

Das Psychotherapeutengesetz von 1998 hat durch die Festlegung zu den Berufsausbildungen zwei neue Berufe geschaffen, die im Gesundheitsbereich, national und international, eine hohe Wertschätzung genießen. Das Forschungsgutachten zur Psychotherapieausbildung im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums aus dem Jahr 2009 hat die hohe strukturelle und fachliche Qualität der Ausbildung, auch aus Sicht der TeilnehmerInnen, eindrucksvoll bestätigt. Die angestrebte Ausbildungsreform muss sich an diesem Maßstab messen lassen.

Rosa Beilage zur VPP 4/2015 erschienen

09.11.2015

In unserer Rosa Beilage finden Sie - wie immer - Aktuelles aus der psychosozialen Fach- und Berufspolitik.

Stellungnahme von DGVT und DGVT-BV zum E-Health-Gesetzentwurf der Bundesregierung

04.11.2015

E-Health-Gesetzentwurf berücksichtigt Psychotherapie und die damit einhergehenden speziellen Anforderungen nicht hinreichend.

Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Vorratsdatenspeicherung untergräbt Persönlichkeitsrechte von PatientInnen und die psychotherapeutische Schweigepflicht

22.10.2015

Der Bundestag hat am 16.10.2015 das umstrittene Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung verabschiedet. Und nimmt Geheimnisträger wie PsychotherapeutInnen und ÄrztInnen nicht von der Datenerfassung aus.

Pressemeldung des DGVT-BV

16.10.2015

Der DGVT-BV fordert den Bundesgesundheitsminister dazu auf, den Honorarbeschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses zur Vergütung der Psychotherapiehonorare vom 22.09.2015 zu beanstanden und eine angemessene Vergütung der Psychotherapeuten zu unterstützen.

Bundesgeschäftsstelle
Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie - Berufsverband Psychosoziale Berufe (DGVT-BV) e. V.

Corrensstraße 44
72076 Tübingen
Telefon 07071 9434-10
Telefax 07071 9434-35

Sprechzeiten:
Mo - Fr:    9.00 - 12.00 Uhr
Mo - Do: 14.00 - 15.30 Uhr

Sprechzeiten Mitgliederberatung:
Telefon: 07071 9434-13

Mo: 14.00 - 15.30 Uhr
Di:  10.00 - 11.30 Uhr
Mi:  10.00 - 11.30 Uhr
Do: 14.00 - 15.30 Uhr