DGVT-BV-Info: Bewertungsausschuss beschließt Aufwertung von Sprechstunde und Akutbehandlung - Protestaktionen zeigen Wirksamkeit

22.06.2017

Unser Verband und viele weitere Verbände hatten Anfang April zum Protest gegen den Honorarbeschluss des EBA aufgerufen. Wir hatten die Fehlsteuerungswirkung, die mit dem Beschluss verbunden gewesen wäre, angeprangert. Viele unserer Mitglieder hatten sich in individuell formulierten Schreiben an die Politik gewandt.

Die vielfältigen berufspolitischen Aktivitäten haben nun Wirkung gezeigt.

Der Bewertungsausschuss hat heute (21.6.2017) die Honorierung der mit der Reform der Psychotherapie-Richtlinie neu geschaffenen Leistungen (Psychotherapeutische Sprechstunde und Akutbehandlung) der Vergütung der antrags- und genehmigungspflichtigen psychotherapeutischen Leistungen angepasst. Mit dem ursprünglichen Beschluss des Bewertungsausschusses vom 29.3.2017 wären die psychotherapeutische Sprechstunde und die Akutbehandlung geringer vergütet worden als die psychotherapeutischen Behandlungsleistungen. Hiergegen richtete sich unser Protest. Die Sprechstunde wird nun zudem als Grundversorger-Leistung anerkannt. Damit verbunden ist die Förderung, die für diese Leistungen nach EBM zur Verfügung steht.

Die verbesserte Vergütung gilt rückwirkend ab 1.4.2017.

Der Beschluss weist in die richtige Richtung. Dennoch: Unsere Forderung, die Vergütung der neuen Leistungen der PsychotherapeutInnen besser zu gestalten als die genehmigungspflichtigen Leistungen, bleibt weiter bestehen. Es geht uns weiterhin um die adäquate Bewertung des Aufwands, der mit den neuen Leistungen tatsächlich verbunden ist.