Meldepflichten auch für Psychotherapeut*innen– Schriftliche Auskunft der KBV vom 28.02.2020:

Nach § 6 Abs. 1 Nr. 5 Infektionsschutzgesetz (InfSchG) sind im Falle des § 6 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1, 2 und 5 und Abs. 3 Angehörige eines anderen Heil- oder Pflegeberufs, der für die Berufsausübung oder die Führung der Berufsbezeichnung eine staatlich geregelte Ausbildung oder Anerkennung erfordert, zur Meldung verpflichtet. Psychotherapeuten bedürfen zur Berufsausübung und zur Führung der Berufsausübung einer staatlichen Approbation und fallen mithin unter diesen Personenkreis.
 
Der Corona-Virus wurde durch die Verordnung über die Ausdehnung der Meldepflicht nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1, § 7 Absatz 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes auf Infektionen mit dem  erstmals im Dezember 2019 in Wuhan/Volksrepublik China aufgetretenen Coronavirus in § 6 Abs. 1 Nr. 1 des Infektionsschutzgesetztes einbezogen.
 
Daher besteht insoweit auch für Psychotherapeuten eine Meldepflicht.
 
Im Zusammenhang mit der Meldung sind die Daten nach § 9 InfSchG anzugeben:
https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__9.html
Die Meldebögen für diese namentliche Meldung sind in jedem Bundesland unterschiedliche. Auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts findet sich unter dem Link: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/Meldeboegen/Meldung_Land/meldung_land_node.html ;jsessionid=F6E1F6E14F584B6558C03E68294F9EE5.2_cid353 eine Zusammenstellung.
 
Verordnung über die Ausdehnung der Meldepflicht:
http://www.gesetze-im-internet.de/coronavmeldev/CoronaVMeldeV.pdf