Rückwirkende Änderung in Kapitel 35 EBM


(kb). Im EBM-Kapitel 35 erfolgen rückwirkende Änderungen zur Nachbesserung der bereits getroffenen Beschlüsse aufgrund der Neufassung der Psychotherapie-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA).

Zum 1. April 2017 werden die sitzungsbezogenen Abrechnungsausschlüsse der Gebührenordnungspositionen (GOP) 35141 (vertiefte Exploration) und 35142 (Zuschlag für die Erhebung ergänzender neurologischer und psychiatrischer Befunde) gegen folgende genehmigungspflichtige psychotherapeutische Leistungen des Abschnitts 35.2 wieder aufgehoben: GOP 35200 bis 35203, 35205, 35208, 35210 bis 35212 und 35220 bis 35225 (s. Beschlussteil A).

Ebenfalls rückwirkend zum 1. Juli 2017 wird die Leistungslegende der GOP 35130 (Bericht an den Gutachter oder Obergutachter) angepasst. Konkret wird in der Legende auch die analytische Psychotherapie aufgeführt und bei Kurzzeittherapie ergänzt „1 oder 2“.

Anmerkung zur „Vertieften Exploration“:

Im Zuge der Veränderung der Psychotherapie-Richtlinie zum 1.4.2017 war recht überraschend und seitens der KBV unkommentiert ein neuer Abrechnungsausschluss eingeführt worden, durch den es nicht mehr möglich war, die Ziffer 35141 (Vertiefte Exploration) gemeinsam mit einer Therapiesitzung abzurechnen. Einige KVen (u.a. KV Nordrhein) hatten daraufhin bereits die Vertieften Explorationen in der Quartalsabrechnung gestrichen, wenn sie in Kombination mit einer Therapiesitzung („Patientenkontakt“) abgerechnet worden waren.

Dieser Abrechnungsausschluss wurde rückwirkend zum 01.04. wieder aufgehoben. Die eventuell gestrichenen Honorare werden im nächsten Quartal (3-2017) nachbezahlt, so die Auskunft der KV Nordrhein. Die EBM-Ziffer 35141 kann also wieder mit Sitzungsziffern zusammen angeben werden.

Empfehlung an unsere Mitglieder: Bitte prüfen Sie Ihren Honorarbescheid auf diese Thematik hin, ggf. müsste ein ergänzter Widerspruch gegen die Kürzung eingelegt werden.


Zurück