Kassenwatch - Meldeplattform für kritische Vorfälle in der Kostenerstattung


  • Probleme in der Kostenerstattung melden
  • Hilfe von JuristInnen und KollegInnen erhalten
  • Mit eigenen Erfahrungen weiterhelfen
  • Systematiken frühzeitig erkennen
  • Fehler im Antragsverfahren vermeiden


Liebe Kolleginnen und Kollegen in der Kostenerstattung,

nicht erst seit der Reform vom 01.04.2017 gibt es immer wieder Schwierigkeiten in der Beantragung und Abrechnung von Therapien über das Kostenerstattungsverfahren. Im letzten halben Jahr hat sich die Situation derart verschärft, dass unsere tägliche Arbeit von gesetzeswidrigen Vorgehensweisen der gesetzlichen Krankenversicherungen geprägt ist. Unsere potenziellen Patienten befinden sich in frustrierenden Schleifen aus Sprechstunden, Ablehnungen und Widersprüchen und geben vielfach auf. Die Verantwortlichen zeigen wenig Interesse an den „Einzelfällen“ und scheinen es regelrecht auf rechtliche Auseinandersetzungen anzulegen. Dazu fühlen sich die psychisch ohnehin belasteten Menschen, denen wir helfen möchten, meist nicht in der Lage.

Was können wir tun? Ich glaube, dass wir uns zusammenschließen müssen, um anhand von scheinbaren Einzelfällen den Kassen ein systematisches Vorgehen nachzuweisen. Die Idee von Kassenwatch ist es, Problemfälle zu erfassen, zu kategorisieren und transparent zu machen. Auf der Fallebene können JuristInnen, KostenerstattungsexpertInnen und andere Community-Mitglieder Lösungsvorschläge unterbreiten. Mitglieder können die Datenbank durchsuchen, Verläufe von ähnlich gelagerten Fällen und krankenkassenbezogene Statistiken ansehen. So können wir den Kassen einen Schritt voraus sein, veränderte Vorgehensweisen früher erkennen und vermeiden, dass unsere Kollegen den gleichen Widrigkeiten ausgesetzt sind. Ein Formular- und Textarchiv soll Hilfestellung für die praktische Arbeit liefern, eine News-Funktion bietet Infos zu diversen Themen wie Berufspolitik, einzelnen Krankenkasse usw. Darüber hinaus werden vom System ähnlich gelagerte Fälle erkannt und bei einer entsprechenden Häufung können die Verantwortlichen zu einer Stellungnahme aufgefordert werden.

Info zur Mailingliste: Die Plattform Kassenwatch.de wird im Laufe des Jahres 2018 für die Mitglieder des DGVT-BV starten und soll im Verlauf auch für Nicht-Mitglieder geöffnet werden. Vor dem offiziellen Start soll es für alle Kostenerstatter die Gelegenheit geben, ihre laufenden und abgeschlossenen Problemfälle in der Zusammenarbeit mit den gesetzlichen Krankenkassen in der Datenbank einzutragen und so für eine bestimmte Zeit vollen Zugang zu allen Funktionen des Systems (u. a. juristische Beratung, erweiterte Suchfunktion) zu erhalten. Die Mailingliste dient lediglich der Information über den Start des Projekts und der Anlegung eines vollwertigen Nutzerprofils.

Ich würde mich sehr freuen, wenn wir mit möglichst vielen Mitgliedern starten können und stehe für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Viele Grüße aus Düsseldorf!

Dr. Felicitas Bergmann, Projektbeauftragte Kassenwatch, felicitasbergmann@gmail.com


Zurück