Verbände des GK II verabschieden Resolutionen zur angemessenen Vergütung der Praktischen Tätigkeiten I und II, zum Ausbau des Schutzes von Gesundheitsdaten und zur Sicherung essentieller Rahmenbedingungen einer psychotherapeutischen Behandlung

Der Gesprächskreis II (GK II), ein Zusammenschluss von 35 psychotherapeutischen Verbänden, der über 66.000 Mitglieder vertritt, tagte in einer Online-Konferenz am 24. Oktober 2020. Dabei wurden drei Resolutionen verabschiedet und an verschiedene Akteur*innen des Gesundheitswesens, an politische Gesundheitsexpert*innen und Mitglieder des Gesundheitsausschusses, an das Bundesministerium für Gesundheit und die Pressestellen der einschlägigen Institutionen weitergeleitet.


GK II - Resolution für eine angemessene Vergütung der Praktischen Tätigkeiten I und II gemäß den Grundberufen der Psychotherapeut*innen in Ausbildung

In dieser Resolution fordern die Verbände des GK II eine angemessene Vergütung der Praktischen Tätigkeiten I und II gemäß den Grundberufen der Psychotherapeut*innen in Ausbildung. Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Anrechnung einer angestellten Tätigkeit unter fachkundiger Anleitung und Aufsicht auf die Praktische Tätigkeit I und II möglich sein muss und die Absolvierung der Praktischen Tätigkeit I und II im Rahmen eines regulären Anstellungsverhältnisses keine Gefährdung des Ausbildungscharakters darstellt. Die fachkundige Anleitung und Aufsicht kann auch im Rahmen einer Anstellung gemäß Grundberuf (z.B. als Psycholog*in/Pädagog*in) gewährleistet sein. PiA leisten einen wichtigen Beitrag zur klinischen Grundversorgung und dies ist vereinbar mit dem allgemeinen Ausbildungsaspekt.

Der GK II fordert angesichts der Tatsache, dass aus fachlichen Gründen keine tragfähigen Einwände dagegen geltend gemacht werden können, endlich eine Vergütung der Praktischen Tätigkeiten I und II gemäß den Grundberufen der Psychotherapeut*innen in Ausbildung erfolgt, die der tatsächlich geleisteten Arbeit angemessen ist. Die gesamte GK II-Resolution finden Sie hier.

GK II - Resolution zum Ausbau des Schutzes von Gesundheitsdaten (PDSG)

Die GK II-Verbände fordern Nachbesserung am aktuell verabschiedeten Patientendaten-Schutz-Gesetz (PDSG) insbesondere in folgenden Punkten: Nachbesserungen bei der Forschungsdatenfreigabe, mehr Schutz von Gesundheitsdaten, einem besonderen Schutz der Gesundheitsdaten von Kindern und Jugendlichen, eine sichere Nutzung auf mobilen Endgeräten und datenschutzrechtliche Verantwortlichkeit, einen lebendigen Datenschutz statt Anhäufung von Daten und die Aufnahme der BPtK in alle entscheidenden Gremien sowie die Pflicht zur standardisierten, neutralen und umfassenden Aufklärung. Die gesamte GK II-Resolution finden Sie hier.

GK II – Resolution: Essentielle Rahmenbedingungen einer psychotherapeutischen Behandlung sichern

Die Verbände des GKII sprechen sich gegen jeden Versuch aus, QS-Maßnahmen zu etablieren, die allein der Kontrolle und Restriktion ambulanter Versorgungsangebote dienen. Qualitätssicherungsmaßnahmen müssen eng mit der Profession abgestimmt und entwickelt werden. Jede Qualitätssicherung muss sich messen lassen an dem unmittelbaren Nutzen für die Versorgung der Patient*innen, sie darf den psychotherapeutischen Prozess nicht stören. Psychotherapeut*innen sind bereits jetzt durch einen erheblichen bürokratischen Aufwand belastet, der die patientenbezogene Behandlungszeit verknappt. Die gesamte GK II-Resolution finden Sie hier.


Zurück