Bericht vom DGVT(-BV)-Landesgruppentreffen Niedersachen mit Fortbildung

Aufgrund der Corona-Pandemie fand das DGVT(-BV)-Landesgruppentreffen Niedersachsen am 19. Januar erstmals online, per Zoom-Konferenz, statt. Nachdem sich alle 80 Teilnehmer*innen in die Konferenz eingewählt hatten, ging es nach kurzer Vorstellung der Landesgruppe los mit dem Fortbildungs-Vortrag von Frauke Niehues zu „Metaphern und Geschichten in Therapie und Beratung“.


Frau Niehues führte sehr informativ und anschaulich in das Thema ein, sensibilisierte für Metaphern in der Sprache und zeigte auf, was diese – auch unbewusst – transportieren können. Dann wurden diese Ansätze übertragen auf das therapeutische Gespräch, sodass beispielhaft an konkreten Situationen dargestellt wurde, wie Metaphern in der Therapie eingesetzt werden können. Die Teilnehmer*innen konnten virtuell an mehreren kleinen Übungen teilnehmen, die sehr hilfreich und eindrücklich waren. Wir danken Frau Niehues sehr für diesen spannenden und neue Impulse gebenden Vortrag!

Nach dem Vortrag fand das Landesgruppentreffen Niedersachsen statt. Hier stellten sich zunächst die Gastgeber*innen, die Landessprecher*innen Niedersachsen Alexandra Klich, André Podziemski und Anja Ruthemann, vor. Alexandra Klich und André Podziemski sind neben den Tätigkeiten als Landessprecher*innen u.a. in der Kammer Niedersachsen als Delegierte oder in der Kassenärztlichen Vereinigung aktiv. Zum Landesgruppentreffen eingeladen waren auch weitere Aktive der Kammergruppe Niedersachsen, welche sich und ihren Tätigkeitsbereich in der Kammer kurz vorstellten. Die Kammergruppe Niedersachsen trat 2020 sehr erfolgreich bei der Kammerwahl an (eigene Fraktion „VT in Kooperation“) und arbeitet sehr eng und kollegial zusammen. Neben den regulären Terminen in der Kammer finden regelmäßige Videokonferenzen der Kammergruppe statt.

Danach fand ein reger Austausch der Teilnehmer*innen bzgl. fach- und berufspolitischen Themen statt und zahlreiche Fragen der Teilnehmer*innen wurden besprochen. Ganz aktuell waren Anliegen zur Corona-Pandemie, bspw. das Arbeiten unter den aktuellen Umständen, Videosprechstunde oder Schutzausrüstung in den Praxen. Aber auch Themen wie Fortbildungspunkte wurden angesprochen.
Wir haben uns über die Resonanz und die große Zahl der Teilnehmer*innen sehr gefreut. Insbesondere auch über die Diskussionen und Fragen, die die Teilnehmer*innen eingebracht haben und somit die Inhalte des Treffens mitgestalteten.          

Das Format als Videokonferenz hat sich gut bewährt, das werden wir in Zukunft öfter nutzen, um eine praktikable Alternative in unserem Flächenland für Interessierte und Aktive anzubieten.

Alexandra Klich, André Podziemski und Anja Ruthemann
Landessprecher*innen Niedersachsen


Zurück