Neues aus der DGVT-Fachgruppe „Frauen in der psychosozialen Versorgung“


Was ist am Begriff „Schamhaare“ oder „Scheide“ auszusetzen? Haben Frauen ein Jungfernhäutchen oder nicht? Warum ist die Unterscheidung zwischen klitoralem und vaginalem Orgasmus hinfällig? Mit diesen Fragen befasste sich ein einstündiger Workshop der Fachgruppe Frauen am 24. Juli 2021 zu Begriffen und Wissen zum Frauenkörper. Die Teilnehmenden wurden für Diskriminierungen durch Sprache sensibilisiert und diskutierten Alternativen, um dem entgegenzuwirken und eine respektvolle Sprache für den Frauenkörper zu finden. Auch neues Wissen in diesem Bereich war Thema.

Die Teilnehmenden fanden die Inhalte eine große Bereicherung, nicht nur für sexualtherapeutisch Arbeitende. Daraus entwickelte sich die Idee zum zweiten einstündigen Workshop zum Thema „Mehr Genderinhalte in die Ausbildung“ am 15. September 2021. Dort wurden gendersensible und frauenspezifische Inhalte identifiziert, die wichtig für die DGVT-Ausbildung und für die therapeutische oder beraterische Arbeit und/oder für die Weiterbildungen der DGVT sind. Zudem wurden erste Überlegungen angestellt, wie solche Angebote den Weg in die Ausbildung finden könnten. Ein Folgetreffen ist geplant.

Zudem haben sich Frauen, die an einer aktiveren Mitarbeit interessiert sind, in einer Frauen-aktiv-Liste zusammengeschlossen. Für alle, die Informationen rund um das Thema Frauengesundheit bekommen möchten, steht die Mailingliste der Fachgruppe Frauen offen. Anmeldungen bitte unter: dgvt(at)dgvt(dot)de

Für die Fachgruppe Frauen
Ute Sonntag


Zurück