Zwischen nachhaltigem Erfolg und Ratlosigkeit: Geschlechterperspektiven im 21. Jahrhundert

15.01.2007

Frauen- und Geschlechterpolitik hat heute - national wie international einen eher schweren Stand. Trotz aller Erfolge in der Gleichstellungspolitik sehen die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Indikatoren für mehr Gleichberechtigung der Geschlechter nicht gut aus. In vielen Teilen der Welt ist das allgemeine politische Klima von einer neokonservativen Mobilmachung gegen Frauenrechte bestimmt. Das war schon einmal anders.

[mehr]

Die Wucht der neoliberalen Globalisierung: Geschlechtergleichheit und soziale Gerechtigkeit 10 Jahre nach Peking

15.01.2007

Im selben Jahr, als 189 Regierungen mit der Aktionsplattform von Peking eine multilaterale Vereinbarung zur Globalisierung von Frauenrechten und Gleichstellungspolitik unterzeichneten, nahm die Welthandelsorganisation ihre Arbeit auf, um als ein Global-Governance-Regime die Marktliberalisierung zu globalisieren.

[mehr]

Das Ende des Therapiemonopols?

15.01.2007

Die Heilberufe stehen vor einer bisher unbe(bzw. er)kannten Herausforderung, die das in den letzten Jahrhunderten gewachsene Berufsbild von Ärzten und anderen Heilberuflern nachhaltig berühren wird: Das Therapiemonopol des Arztes gerät ins Wanken.

[mehr]

Stand der Gesetzgebung zum Vertragsarztrecht

15.01.2007

Die heftige Debatte um die Gesundheitsreform verdrängte in der gesundheitspolitischen Fachöffentlichkeit weitgehend die Aufmerksamkeit gegenüber der Arbeit am Gesetzentwurf zum Vertragsarztrecht.

[mehr]

Presseerklärung des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte vom 15.03.2006 zu den Protestaktionen von Klinikärzten und den Forderungen nach isolierter Gehaltserhöhung für Ärzte

15.01.2007

Mit den Protestaktionen der letzten Wochen haben es die Ärztinnen und Ärzte geschafft, ihre Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten zum Gegenstand öffentlichen Interesses zu machen.

[mehr]

Reform des Vertragsarztrechts

15.01.2007

Wegen der geplanten großen Finanzreform der GKV war es zuletzt still um die von Gesundheitsministerin Schmidt (SPD) geplante Liberalisierung des Vertragsarztrechts geworden. Ulla Schmidt will eine Gesetzesänderung, u. a. um dem Ärztemangel in einigen ländlichen Regionen und in Ostdeutschland abzuhelfen (siehe hierzu Rosa Beilage 1/2006, S. 9).

[mehr]