# make optional by klaro
Skip to main content
 
Stellungnahme

DGVT und DGVT-BV teilen Kritik des Bundesrats am GVSG

08. Juli 2024

In seiner Sitzung vom 05. Juli.2024 hat der Bundesrat die bisher im Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG) vorgelegten Regelungen zur Finanzierung der psychotherapeutischen Weiterbildung als unzureichend kritisiert. Der Bundesrat empfiehlt der Bundesregierung eine ausreichende Finanzierung der Weiterbildung in Weiterbildungsambulanzen sowie zusätzlich auch in Praxen und Kliniken. Diese Empfehlung wird von der DGVT und dem DGVT-BV begrüßt, da ansonsten der psychotherapeutische Nachwuchs und damit die ambulante psychotherapeutische Versorgung gefährdet ist.

 

Darüber hinaus kritisieren die DGVT und der DGVT-BV auch weitere Regelungsvorschläge im Entwurf des GVSG als unzureichend: Die separate Bedarfsplanung für Kinder und Jugendliche sowie Ermächtigungen für besonders vulnerable Gruppen sind wichtige Verbesserungen der psychotherapeutischen Versorgung – sie lösen jedoch nicht die grundsätzlichen Probleme der psychotherapeutischen Versorgung von Erwachsenen. Denn anders als im Gesetzentwurf impliziert, herrscht in der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung von Erwachsenen keine Fehlverteilung (leicht psychisch Kranke werden gut versorgt, nur vulnerable Gruppen finden keine Therapieplätze), die sich durch Sonder-Ermächtigungen allein lösen ließe. Vielmehr bedarf es hier einer Reform der Bedarfsplanung insgesamt, wie sie bereits im Koalitionsvertrag vorgesehen war. Darüber hinaus sollte das Instrument der Ermächtigung auch für besonders vulnerable Kinder und Jugendliche gelten.

Zur Verbesserung einer wohnortnahen Gesundheitsversorgung sind weiterhin die ursprünglich im Entwurf des GVSG vorgesehenen neuen Versorgungsstrukturen (Gesundheitskioske, Primärversorgungszentren, Gesundheitsregionen) zentral, mit deren Streichung der Kern des Gesetz-Entwurfs in seiner ersten Fassung verloren ging. DGVT und DGVT-BV begrüßen daher die aktuelle Empfehlung des Bundesrates, in den Entwurf eines GVSG die neuen Versorgungsstrukturen wieder aufzunehmen und dabei auch psychotherapeutische Expertise z.B. in den Primärversorgungszentren vorzusehen.

Für weitere Maßnahmen zur Verbesserung der ambulanten psychotherapeutischen Versorgung schließen sich DGVT und DGVT-BV den Vorschlägen der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) an.

Zu den Stellungnahmen von DGVT und DGVT-BV zum GVSG:

Stellungnahme zum Arbeitsentwurf vom 21.03.2024

Stellungnahme zum Referentenentwurf vom 08.04.2024