Aktuelles

Aktuelle Informationen und Praxishilfen für unsere Mitglieder zu Corona/COVID-19

Psychotherapeutische Praxen sind aktuell sowohl fachlich herausgefordert als auch bei der ganz praktischen Durchführung der Behandlung, sei es in Bezug auf Hygienemaßnahmen oder die technische Einrichtung der Videobehandlung.
Auf dieser Seite haben wir Informationen und Hinweise zusammengestellt und erarbeitet, die für Sie und Ihre Patient*innen in der aktuellen Situation nützlich sein sollen.

[mehr]


Zum Tod von Klaus Dörner

28.09.2022

Die DGVT ist tief betroffen vom Tod von Klaus Dörner. Unsere Anteilnahme gilt in erster Linie seinen Angehörigen und Hinterbliebenen. Als Psychiater und Psychiatriehistoriker ist Klaus Dörner Wegbereiter für eine humane und soziale Psychiatrie. Er setzte sich maßgeblich ein für eine Psychiatriereform in Deutschland.

[mehr]

DGVT-BV-Info: Maskenpflicht für Patient*innen in psychotherapeutischen Praxen ab 1.10.2022 - Mitarbeiter*innen und Praxisinhaber*in haben zunächst keine Maskenpflicht

22.09.2022

Der Bundestag hat am 8.9.2022 Änderungen zum Infektionsschutzgesetz (IfSG) beschlossen (COVID-19-Schutzgesetz, BT-DR 20/2573). Die neuen Corona-Regelungen gelten bundeseinheitlich und bundesweit in der Zeit vom 1.10.2022 bis zum 7.4.2023. Für die Zeit vom 1.10.2022 bis zum 7.4.2023 können darüber hinaus bestimmte weitere Schutzmaßnahmen von den Ländern vorgesehen werden, soweit dies zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 und zur Gewährleistung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sonstigen kritischen Infrastrukturen erforderlich ist.

[mehr]

KV-WAHL WESTFALEN-LIPPE 20. bis 30. September 2022

16.09.2022

Vom 20. bis zum 30. September 2022 finden die Wahlen zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe statt. Der DGVT-Berufsverband kandidiert zusammen mit weiteren Verbänden auf der Liste 3 „Psychotherapeut*innen vor Ort“.

[mehr]

Ergebnis der KV-Wahl Nordrhein

30.08.2022

Vom 13. Juni bis zum 12. August 2022 fanden die Wahlen zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein statt. Der Berufsverband der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT-BV) trat mit der Liste „DGVT plus“ bei diesen Wahlen an und konnte einen Sitz gewinnen. Damit zieht „DGVT plus“ erstmals in ihrer Geschichte in die Vertreterversammlung der KVNO ein.

[mehr]

KV-WAHL Berlin 6. September bis 4. Oktober 2022

18.08.2022

Vom 6. September bis zum 4. Oktober 2022 finden die Wahlen zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin statt. Der DGVT-Berufsverband kandidiert zusammen mit dem bvvp und der DPtV auf der Liste 1 „Perspektive Psychotherapie Berlin“. Auf dieser Liste stellt sich der Kollege Alfred Luttermann als Kandidat des DGVT-BV zur Wahl.

[mehr]

Der neue DGVT- und DGVT-BV-Newsletter – Sommerausgabe 4/2022

05.08.2022

Passend zur Ferienzeit enthält der aktuelle Newsletter zwei Buchempfehlungen des dgvt-Verlags. Außerdem informiert er über das neue Onboarding-Angebot der DGVT, die KV-Wahlen 2022 und viele weitere Veranstaltungen und Tipps: ein Psy-Care Manual, ein Interview mit Prof. Dr. Jochen Schweitzer, die Aktionswoche Seelische Gesundheit, ein Präventionsangebot für Azubis, Videoempfehlungen für Jugendliche aus suchtbelasteten Familien und und und. Berufspolitisch wird es unter anderem mit dem Positionspapier der DGVT-Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie zum Thema „Ausnahmeregelung Transitionsalter“. Lesen statt Schwitzen!

[mehr]

Positionspapier der DGVT-Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

28.07.2022

Die DGVT-Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie hat das Positionspapier „Ausnahmeregelung Transitionsalter“ veröffentlicht. Auslöser war der Beschluss der Bundespsychotherapeutenkammer in der Muster-Weiterbildungsordnung die Altersgrenze der Patient*innen von zukünftigen Fachpsychotherapeut*innen für Kinder und Jugendliche weiter an der bisherigen für Kinder-und Jugendlichenpsychotherapeut*innen geltenden Altersgrenze, also bis zum vollendeten 21. Lebensjahr, anzulehnen. In Ausnahmefällen sollen jedoch auch Patient*innen noch nach dem 21. Lebensjahr in die Behandlung aufgenommen werden können. Was aber sind Gründe, die solch eine Ausnahme rechtfertigen? Die DGVT-Fachgruppe Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie ist der Meinung, dass bezüglich dieser Fragestellung Klarheit herrschen muss und formuliert aus diesem Grund ihre Position dazu.

[mehr]