Terminankündigung: Treffpunkt Kostenerstattung

16.02.2018

Im Rahmen des DGVT-Kongresses laden das Kassenwatch-Team und die Projekt-Beauftragte Felicitas Bergmann ein zum Informationsaustausch zur Psychotherapie in der Kostenerstattung.

Kostenerstattung - Der Druck auf die Kassen steigt! SPIEGEL online berichtet über DGVT-BV-Projekt "Kassenwatch"

12.02.2018

SPIEGEL online hat einen Artikel zu der Psychotherapie-Reform und den Auswirkungen für die PatientInnen veröffentlicht, in dem eine Recherche unter DGVT-KollegInnen von unserem Mitglied Felicitas Bergmann und unser Kassenwatch-Projekt besprochen werden.

Der SPIEGEL titelt "Umstrittene Psychotherapie-Reform - Patienten sind in einer Schleife gefangen". Der DGVT-Berufsverband setzt der zum Teil deutlichen Verweigerungs-Haltung der Kassen etwas entgegen:

www.kassenwatch.de.

 

Psychosoziale und psychotherapeutische Versorgung muss Thema der Koalitionsverhandlungen werden - DGVT fordert konkrete Verbesserungen für Patient*innen anstelle von Symbolpolitik

01.02.2018

Im Zuge der Koalitionsverhandlung von SPD und CDU/CSU haben sich DGVT und DGVT-Berufsverband mit einem Positions- und Forderungspapier an die verhandelnden Parteien gewandt.

Erfolgreiche Angestellten-Fachtagung von ver.di und BPtK

22.01.2018

Am 7. Dezember 2017 fand die zweite gemeinsame Fachtagung von ver.di und der BPtK statt. Geladen waren PP und KJP, die sich in der betrieblichen Mitbestimmung, den Landeskammern und Fachverbänden für die Interessen der angestellten PsychotherapeutInnen engagieren. Auch etliche KollegInnen des DGVT-Berufsverbands, die sich in Betriebsräten, in den Angestelltenausschüssen der Landeskammern und im Ausschuss „Psychotherapie in Institutionen“ der BPtK engagieren, nahmen an der Tagung teil und gestalteten das Programm mit.

Psychotherapeutische Versorgung: Chancen ergreifen!

19.01.2018

Presseinformation der DGVT und des DGVT-Berufsverbands


Monate- manchmal sogar jahrelange Wartezeiten auf einen ambulanten Therapieplatz sind nach wie vor an der Tagesordnung. Jüngste Versuche, daran durch die verpflichtende Einführung von Sprechstunden in psychotherapeutischen Praxen und die Vergabe von Terminen durch die Termin-Service-Stellen der Kassenärztlichen Vereinigungen etwas zu ändern, laufen erwartungsgemäß ins Leere, solange die verfügbare Kapazität an psychotherapeutischer Behandlung nicht erhöht wird.

DGVT-Newsletter - Ausgabe 4/2017

19.12.2017

Kassenwatch.de: DGVT-Berufsverband stärkt die Unterstützung für Mitglieder in der Kostenerstattung mit interaktivem Meldesystem zu Schwierigkeiten mit den Krankenkassen

18.12.2017

Nicht erst seit der Reform der Psychotherapie-Richtlinie vom 1.4.2017 gibt es immer wieder Schwierigkeiten in der Beantragung und Abrechnung von Therapien über das Kostenerstattungsverfahren. Seit diesem Datum hat sich die Situation für PatientInnen derart verschärft, dass langwierige Antragsverfahren mit Ablehnungen und Widersprüchen eher die Regel als die Ausnahme geworden sind.


Der DGVT-BV reagiert hierauf und startet im Frühjahr 2018 mit Kassenwatch.de eine interaktive Plattform, auf der unsere Mitglieder gemeinsam ihre Einzelfälle in kollegialer Zusammenarbeit zu einem Gesamtbild zusammenfügen können.

 

Pressemitteilung: Betroffene brauchen Schutz und Verlässlichkeit - DGVT ist besorgt über Antragsbearbeitung beim „Fonds sexueller Missbrauch“

04.12.2017

Nach einer Welle von Berichten Betroffener beschloss die Bundesregierung im März 2010 die Einrichtung eines Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich“ (Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch).

Onlinebefragung der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) zur neuen Psychotherapie-Richtlinie

23.11.2017

Liebe Mitglieder der DGVT,



wir möchten Sie gerne darüber informieren, dass die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) eine Online-Befragung zur Psychotherapie-Richtlinie durchführt und bitten um Ihre Beiteiligung.



Die Onlinebefragung richtet sich an alle Psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten, die an der vertragspsychotherapeutischen Versorgung teilnehmen.



Zur Onlinebefragung gelangen Sie über den folgenden Link: uhh.de/ijv6a.



Die Teilnahme ist noch bis zum 10. Dezember 2017 möglich.

 

DGVT-/DGVT-BV-Pressemitteilung: Des Kaisers neue Kleider – Das Schweigekartell über die psychotherapeutische Unterversorgung hält an

20.11.2017

Wartezeiten für eine ambulante psychotherapeutische Behandlung von bis zu einem Jahr und sogar darüber hinaus sind in vielen Regionen Deutschlands die Regel. Im Bereich der Versorgung von Kindern und Jugendlichen ist die Lage besonders eklatant. Dieser unhaltbare Zustand für Patient*innen hat sich trotz vieler Sonntagsreden und Lippenbekenntnisse der Politik seit Jahren nicht gebessert.

Ein Musterbeispiel hierfür ist der jüngste Spruch des Bundesschiedsamts (Zusammensetzung: GKV-Spitzenverband, KBV sowie ein unparteiischer Vorsitzender und zwei weitere unparteiische Mitglieder). Was auf dem Papier zunächst so wirkt, als diene es dem Wohl der Patient*innen, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Mogelpackung. Auf Antrag der gesetzlichen Krankenkassen wurde bestimmt, dass die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen gegen deren erklärten Willen künftig auch Termine für probatorische Sitzungen bei Psychotherapeut*innen vermitteln müssen.

<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 Nächste > Letzte >>

Bundesgeschäftsstelle
Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie - Berufsverband Psychosoziale Berufe (DGVT-BV) e. V.

Corrensstraße 44
72076 Tübingen
Telefon 07071 9434-10
Telefax 07071 9434-35

Sprechzeiten:
Mo - Fr:    9.00 - 12.00 Uhr
Mo - Do: 14.00 - 15.30 Uhr

Sprechzeiten Mitgliederberatung:
Telefon: 07071 9434-13

Mo: 14.00 - 15.30 Uhr
Di:  10.00 - 11.30 Uhr
Mi:  10.00 - 11.30 Uhr
Do: 14.00 - 15.30 Uhr